{home}Li-Pro.Net{/home}
Das Familiennetzwerk
Home | Stephan Linz | Projekte | Hobby | Kontakt | Nutzerzugang

Inhalt

CP/M unter MS-DOS
22DISK zusammen mit 22NICE
MyZ80 von Simeon Cran
SuperCopy (Kurzinfo)

Z80MU von Joan Riff

Z80 und CP/M 2.2 Emulation unter DOS

Mit Z80MU von Joan Riff (Computerwise Consulting Services) existiert ein einfacher, kleiner und daher handlicher Z80 Emulator. Seine Geschichte ist fast genauso alt wie CP/M selbst, denn die ersten Versionen existierten bereits Anfang bis Mitte der 80er Jahre des vorigen Jahrhunderts. Der Autor Robert Baumann beschrieb diesen (seinen) Emulator in der amerikanischen Fachzeitschrift Byte, Oktober 1986, Seite 203-216. Er schrieb damals:

"The emulator's Z80 engine emulates the Z80 almost perfectly, down to an emulation of all six flag bits in the flags register. The program interface (via the BIOS and BDOS) is exactly the same as CP/Ms."

Die Funktionsweise des Emulators ist eine Mischung aus 22NICE und MYZ80. Zum simulieren eines Z80 CP/M Rechners wird ein spezielles Programm gestartet. Der eingebaute CCP beherrscht über die wenigen CP/M konformen Kommandos hinaus noch weitere, da sein Funktionsumfang in Bezug auf Dateiarbeit nicht wie bei MYZ80 auf virtuelle Diskettenlaufwerke beschränkt ist. Der CCP von Z80MU arbeitet wie die DOS Eingabeaufforderung direkt auf den DOS Laufwerken. Leider existiert weder über den Emulator selbst noch über dessen erweiterter Befehlsumfang eine Dokumentation, so dass gilt: "probieren geht über studieren".

Eine Möglichkeit für den Zugriff auf CP/M Disketten ist nicht vorhanden. Es müssen andere Werkzeuge (z.B. 22DISK) benutzt werden, um die alten CP/M Programme von ihren Disketten nach DOS zu kopieren.

Inhalt


1 Installation
1.1 notwendige Dateien
1.2 Programme, Dokumentation und Zusätze installieren
1.3 Umgebungsvariable PATH anpassen
2 Emulation
3 Internetreferenzen

1 Installation

  • notwendige Dateien herunter laden
  • Programme, Dokumentation und Zusätze installieren / kopieren.
  • Für den globalen Zugriff auf den Emulator Z80MU die Umgebungsvariable PATH anpassen.

1.1 notwendige Dateien

Z80MU52B.ZIP

Z80 und CP/M 2.2 Emulator
zip, 85,3K, 12/03/05, 666 downloads

PCMSYS33.ZIP

PC/M Systemquellen 3.30
zip, 122,3K, 12/03/05, 1416 downloads

DAS IST KEINE FREIE SOFTWARE! Es handelt sich hier um Shareware, die in ihrer Funktion und Laufzeit nicht eingeschränkt ist, aber bei Nutzung über die Testphase hinaus oder im kommerziellen Einsatz eine Registrierung erfordert. Diese ist kostenpflichtig.

1.2 Programme, Dokumentation und Zusätze installieren

auf Kommandozeile

C:\> C:
C:\> MKDIR C:\<installationsverzeichnis>
C:\> CD C:\<installationsverzeichnis>
C:\> PKUNZIP C:\<downloadverzeichnis>\Z80MU52B.ZIP
PKUNZIP (R)    ...

  ...
  ...
  ...

C:\> _

1.3 Umgebungsvariable PATH anpassen

in C:\AUTOEXEC.BAT

SET PATH=%PATH%;C:\<installationsverzeichnis>

2 Emulation

So wie in allen anderen Beiträgen werden hier die Systemquellen für den PC/M mit Hilfe des Emulators übersetzt. Dazu wird wieder die Datei PCMSYS33.ZIP (alias PC/M Systemquellen 3.30)  geladen und entpackt. Danach benennt man alle *.CPM Dateien in *.COM Dateien um, kopiert die Datei mit der Startkonfiguration für den Emulator (AUTOEXEC.Z80) in das Verzeichnis mit den Systemquellen und starten den Emulator mit Z80MU. Nach dem Start des Emulators wird nun eine Diskettenversion des PC/M Systems generiert. Das neu erzeugte System kann dann mit anderen Werkzeugen auf die Systemspuren einer CP/M Diskette gebracht werden.
C:\> CD C:\<installationsverzeichnis>
C:\> PKUNZIP -d C:\<downloadverzeichnis>\PCMSYS33.ZIP
PKUNZIP (R)    ...

  ...
  ...
  ...

C:\> CD C:\<installationsverzeichnis>\PCMSYS.330
C:\> REN *.CPM *.COM

C:\> COPY C:\<installationsverzeichnis>\AUTOEXEC.Z80 .
        1 Datei(en) kopiert

C:\> Z80MU

  ...

Z80 C>M80 BAS.ERL=PCMBAS/M/Z

No Fatal error(s)

Z80 C>M80 BIOS.ERL=PCMBIOS/M/Z
> Uebersetzung System PC/M * Version +++ AM90 +++
> Bildschirm PC/M-Original 64*16 (mit Zwischenzeilen)
> Original PC/M-Tastatur
> mit Tonausgabe
> mit Statuszeile
> Disketten-Urlader
> System-RAM-Floppy 118k Byte (Laufwerk A)
> Floppy-Laufwerke vorgesehen
> V-Tape Kassettensystem
> Disketten-Version (auf Adresse 0bff0h linken)
> Eingabe: linkmt pcmsys=bas,ccp,bdos,bios/m/p:0bff0

No Fatal error(s)

Z80 C>LINKMT PCMSYS=BAS,CCP,BDOS,BIOS/M/P:0BFF0

Link/MT+ Release 5.5

Processing file-   BAS     .ERL
Processing file-   CCP     .ERL
Processing file-   BDOS    .ERL
Processing file-   BIOS    .ERL

Undefined Symbols:


No Undefined Symbols

External Symbol Map:

DISKIO   E1DF    BEGVT    E488    BDOS     C800    CCP      C000
BIOS     D600



0104 (decimal) records written to .COM file


Total Data: 0000H bytes
Total Code: 3390H bytes
Remaining : 9C1AH bytes

Link/MT+ Release 5.5 processing completed

Z80 C>QUIT

C:\> _

3 Internetreferenzen

Auch andere CP/M Anwender berichten über ihre Erfahrungen mit diesem Emulator ...

Diskussionen über Z80MU

Suchen im info-cpm Archiv

Z80MU, The 1986 Precursor To Wine And Code Morphing

Byte article by Trevor Marshall

Z80MU Version 5.2b


Autor:Stephan Linz
Revision:2011/01/04 - 17:41 - © Li-Pro.Net

stopsoftwarepatents.eu petition banner